Kategorien
BW-BURUNDI PARTNERSCHAFT

Eine Reise der Freundschaft

Sr. Adèle Niyonzima (Sœur Ben Bernadette), Antoine Kinyomvyi (ODEB), Aline Dusabe (SEZ), Raïssa Mpundu (SEZ), Philipp Keil (SEZ), Rudolf Decker, Prof. Dr. Aloys Misago (Université du Burundi), Lucas Decker, Gervais Irankunda (SAMEDECO), Jacqueline Hatungimana (SAMEDECO), Eva Presl (Sparkassenstiftung), Elias Siboniyo (IPSDI) (Photo: SEZ).

En français ci-dessous.

„Unsere Vision war es, Freundschaften und Beziehungen aufzubauen.“ - Rudolf Decker

Rudolf Decker, ehemaliges Mitglied des Landtags Baden-Württemberg und einer der Gründer der SEZ, war vom 16. bis 19. Januar 2023 zu Besuch in Burundi. Der 90-Jährige ist immer noch von demselben Gefühl beseelt, das er vor 30 Jahren hatte: Freundschaften zu schließen und Beziehungen zwischen den beiden Ländern aufzubauen. Denn laut Decker basiert eine nachhaltige Partnerschaft nicht auf Projekten, sondern auf Beziehungen. Eine dieser Beziehungen, die schon sehr lange anhält, besteht zwischen der Bodensee-Wasserversorgung und Regideso, der Wasserversorgung von Bujumbura und Umgebung. Bei seinem Besuch wurde er von seiner Frau und seinem Enkel Lukas Decker, aber auch vom geschäftsführenden Vorstand der SEZ, Philipp Keil, begleitet. Während ihrer Reise nahmen sie viele Termine wahr und begegneten vielen Menschen.

Besuch des Krankenhauses der Schönstatt-Schwestern in Mutumba.

Nach ihrer Ankunft im Krankenhaus von Mutumba wurde die Delegation, bestehend aus der Familie Decker, dem geschäftsführenden Vorstand der SEZ, Phillip Keil, und dem Ständigen Sekretär im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit, Ferdinand Bashikako, von den Schönstatt-Schwestern in Mutumba herzlich begrüßt. „Es war eine große Freude, das Krankenhaus in Mutumba nach zehn Jahren wieder zu besuchen“, sagte Herr Decker in seiner Rede. Er dankte dem gesamten Pflegepersonal, insbesondere den Schönstatt-Schwestern, die diese Einrichtung weiterhin betreiben. Dieses Krankenhaus ist eines der Vorhaben, die in Burundi von Baden-Württemberg subventioniert werden. Der Ständige Sekretär Ferdinand Bashikako, der aus Mutumba stammt, sagte, dass dieses Krankenhaus der Eckpfeiler der Entwicklung dieser Ortschaft sei. Als Beispiel nannte er sich selbst, der in diesem Krankenhaus geboren wurde, sowie den Verwalter der Gemeinde Mutumba. Die Direktorin des Krankenhauses, Schwester Lisette, berichtete, dass sie den Bau einer Poliklinik plane, um mehr Patient*innen aufnehmen zu können, doch es fehle an Geld und sie bat die SEZ, sie zu unterstützen. Auch wurde Herr Decker vom stellvertretenden Außenminister zu einer Audienz empfangen. Die Stärkung der Partnerschaft stand im Mittelpunkt ihres Austauschs.

Während seines Aufenthalts in Burundi hat die Delegation von Rudolph Decker auch mit dem deutschen Botschafter in Burundi, Dieter Reinl, zu Abend gegessen. Zu einem weiteren Abendessen wurden sie von den Freund*innen Burundis, darunter ehemalige Würdenträger*innen, ehemalige Absolvent*innen, Politiker*innen, Kirchenmänner usw., eingeladen.

Partner*innen der SEZ

Rudolph Decker besuchte auch das Deutschzentrum an der Universität von Burundi, sowie verschiedene Partner*innen der SEZ, die aus Mitteln der Förderungslinie bwirkt! Burundi finanziert wurden. Unter den anwesenden Partner*innen war auch der Verein SAMEDECO (Association Santé Mentale et Développement Communautaire), der die Ergebnisse seines Projekts, u.a. Kunsthandwerksstücke, mitbrachte.

Rudolf Decker bedankte sich bei den SEZ-Partner*innen für ihren Beitrag zur Partnerschaft und ihren Dienst für das burundische Volk.

Lucas Decker, Philipp Keil (SEZ), Sr Pia-Marit Ruettiman (Schönstatt Schwestern), Sr Lisette Seitzer (Schönstatt Schwestern), Rudolf Decker, Wiltrud Decker, Sr Yvonne Niragira (Schönstatt Schwestern), Ferdinand Bashikako (Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten und Entwicklungszusammenarbeit der Republik Burundi/Ministère des Affaires Étrangères et de la Coopération au Développement de la République du Burundi), Sr Philotee Nduwamungu (Schönstatt Schwestern), Longin Hakizimana (Photo: SEZ).

« Notre vision était de bâtir des amitiés et des relations. » – Rudolf Decker

Rudolf Decker, ancien parlementaire et un des fondateurs de la SEZ, était en visite au Burundi du 16 au 19 Janvier 2023. Ce nonagénaire est toujours animé du même sentiment qu’il avait il y a 30 ans à savoir tisser des amitiés et bâtir des relations entre les deux peuples. Selon Decker le partenariat durable n’est pas fondé sur le principe des projets mais plutôt des relations. Une des relations qui date de très longtemps est celle qui avait été établie entre la gestion des eaux de la région du Bodensee et la Regideso. Lors de sa visite, il était accompagné par des membres de sa famille, son épouse et son petit-fils Lukas Decker mais également par le directeur exécutif de la SEZ, Philipp Keil. Différentes rencontres étaient sur leur agenda.

Visite de l’hôpital des Soeurs Schönstatt de Mutumba

Arrivée à l’hôpital de Mutumba la délégation composée de la famille Decker, du directeur executif de la SEZ Phillip Keil et le Secrétaire Permanent au Ministère des affaires étrangères et de la Coopération Ferdinand Bashikako a été accuiellie chaleureusement par les Soeurs Schonnstatt de Mutumba. « C’était un immense joie de revisiter l’hôpital de Mutumba après 10 ans d’absence. » a déclaré Monsieur Decker dans son discours. Il a remercié tout le personnel soignant spécialement les soeurs Schonstatt qui continuent à entretenir cette infrastructure qui est l’un des oeuvres subventionnés au Burundi par Baden-Württemberg. Le secrétaire permanent Monsieur Ferdinand Bashikako qui natif de Mutumba a dit que cette hôpital a été le pillier du développement de cette localité. Il a donne l’exemple du protocole du ministre qui était parmi la délegqtion qui est né dans cet hôpital ainsi que l’administrateur de la commune Mutumba. Soeurs Lisette, la Directrice de l’hôpital, a fait savoir qu’ils ont un projet de construire un polyclinique. Le but est d’acceuillir plus de patients mais les fonds manquent et a demandé à la SEZ de leur prêter main forte. M. Decker a été accueilli en audience par le Secrétaire Permanent au ministère ayant la coopération dans ces attributions. Le renforcement du partenariat était au centre de leurs échanges.

Lors de son séjour au Burundi la délegation de Rudolph Decker a aussi partagé le dîner avec l’Ambassadeur d’Allemagne au Burundi Dieter Reinl. Ils ont été invités à un autre dîner par les amis du Brundi dont les anciens dignitaires, les anciens diplômates, les politiciens, les hommes de l’église, etc.

Partenaires de la SEZ

Rudolph Decker a également visité le Centre d’Allemand localisé à l’université du Burundi, ainsi que différents partenaires de la SEZ financé par des fonds de la ligne de financement bwirkt! Burundi. Parmi ces derniers, l’Association SAMEDECO (Association Santé Mentale et Développement Communautaire) avait apporté des réalisations de leur projet dont des produits d’artisanat.

Rudolf Decker a exprimé sa gratitude envers les partenaires de la SEZ pour leur contribution au partenariat et aussi le service auprès du peuple Burundais.

Ihre Ansprechpartnerin / Votre contact

MUNA HASSABALLAH

Partnerschaftsarbeit der AMAHORO! Landespartnerschaft zwischen BW & Burundi

Veranstaltungskalender

Neuigkeiten

Presse

Newsletter

Über uns

Team

Stellenangebote

Stiftungsauftrag

Geschichte

Stiftungsrat

Kuratorium

Förderkreis

Themen

Globale Kommune

Afrika Forum #Changing the Narrative

Partnerschaftszentrum

Welt:Bürger gefragt!

Projektförderung

Wirtschaft

Projekte

Bwirkt!

Mindchangers

BW-Burundi Partnerschaft

Fair Handeln

Future Fashion

Schule und Globales Lernen

Sich vernetzen

Geförderte Projekte

Weltladenverzeichnis Baden-Württemberg

Vernetzungskarte für Baden-Württemberg

Mediathek

Foto- und Videogalerie

Ausstellungsverleih

Publikationen der SEZ

Spenden