AFRIKA-FORUM Baden-Württemberg

Das Afrika-Forum für eine gerechtere Perspektive auf den afrikanischen Kontinent und auf Baden-Württemberg

#Changing the Narrative

Viele Menschen mit afrikanischer Herkunft, die ihren Lebensmittelpunkt in Baden-Württemberg haben, setzen sich aktiv für globale Verantwortung, die Agenda 2030 und vielfältige Partnerschaften sowohl in Baden-Württemberg, als auch in ihren Ursprungsländern ein. Nach der erfolgreichen und inspirierenden Auftaktveranstaltung und der Grundsteinlegung des ersten Afrika-Forums im Jahr 2022, soll nun eine dauerhafte Plattform der afro-diasporischen Zivilgesellschaft gefördert werden. Das Netzwerk Afrika-Forum Baden-Württemberg strebt nach dem Austausch zwischen allen Akteur*innen, sowohl aus der Landespolitik, Stiftungen, der kommunalen Vertretungen und auch der Verwaltung und möchte diese Partnerschaften und die Partizipation der Engagierten zu globalen Themen stärken, um auch das Afrikabild in BW neu zu denken. Koordiniert wird es gemeinsam vom Forum der Kulturen e.V. und der SEZ.

Netzwerktreffen

Lassen Sie uns gemeinsam ein neues Kapitel aufschlagen, andere Geschichten schreiben und auf dieser Basis gleichwertige Partnerschaften pflegen, die uns allen eine gerechtere Perspektive auf den afrikanischen Kontinent und auf uns in Baden-Württemberg eröffnen! Denn nur so können wir die globalen Herausforderungen bewältigen.

Am 27. Oktober 2023 fand hierfür im Rahmen der Afrika-Tage in Ludwigsburg ein Netzwerktreffen des Afrika-Forum Baden-Württemberg statt. Im Anschluss an das Netzwerktreffen wurde die Gründung des 1. Panafrikanischen Rat Baden-Württembergs angestoßen.

Weitere Netzwerktreffen sind geplant. Wir informieren hier zeitnah über die nächsten Termine. Wir freuen uns über Ihr Interesse und laden Sie herzlich ein, Teil des Netzwerkes Afrika-Forum zu werden.

Name

Einblicke in das erste Afrika-Forum am 27. Oktober 2022

English version below
En français ci-dessous

Gemeinsam das Narrativ verändern. Gemeinsam Partnerschaften neugestalten.

Die immer gleichen Bilder mit den immer gleichen Erzählungen: Gängige Afrikabilder stehen völlig zu Recht in der Kritik. Denn: Über den afrikanischen Kontinent wird leider oft nur in Stereotypen berichtet, die sich weitgehend kolonialer Bildmuster bedienen.

Erzählt wird immer noch gerne die Geschichte eines wohltätigen Europas, das einem vermeintlich rückständigen Afrika unter die Arme greift. Höchste Zeit, dieses Narrativ zu verändern! Ganz konkret auch hinsichtlich der Fragen: Wer macht Entwicklungspolitik in Baden-Württemberg? Wie wird der afrikanische Kontinent in Baden-Württemberg gesehen?

Zusammenarbeit mit Afrika wird immer wichtiger.

Die Expertise und die Partnerschaften zur Ausgestaltung dieser Zusammenarbeit sind in Baden-Württemberg bereits vorhanden. Mit dem 1. Afrika-Forum Baden-Württemberg bot sich dafür erstmals eine große Bühne und die Chance, Kooperationen neu zu gestalten.

Eine bedeutende und bislang wenig präsente Rolle spielt die afrikanische Diaspora im bürgerlichen Engagement für Partnerschaften mit Afrika. Um diesen Aspekt der Zusammenarbeit zu beleuchten fanden sich am 27. Oktober über 350 Menschen in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen ein. Weitere 100 Teilnehmende aus sieben verschiedenen afrikanischen Ländern waren online zugeschaltet. Dazu eingeladen hatten die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit (SEZ) und das Forum der Kulturen gemeinsam mit elf Organisationen der Afrodiaspora, die sich für globale Nachhaltigkeitsthemen und gerechte Partnerschaften einsetzen.

Expertise der Afrodiaspora

Unter dem Motto „Changing the Narrative“ hatte sich die geballte entwicklungspolitische Expertise von Engagierten der Zivilgesellschaft, insbesondere von afrodiasporischen Organisationen und Vertretenden der Bundes- und Landespolitik versammelt. Sie diskutierten, welche neuen Weichenstellungen, Ansätze, Ideen und Werte globale Partnerschaften der Zukunft brauchen und setzten Themen für neue Narrative.

Dr. Rachid L’Aoufir, Vorsitzender der Afrikanisch-Deutschen Arbeitsgemeinschaft und von Transnational Corridors e.V., betonte: „Das Afrika-Forum aktiviert das Potential der afrikanisch-deutschen Zivilgesellschaft. Vertrauen zwischen den Stakeholdern wird aufgebaut. Wir müssen nun das Wissen der Diasporaakteure monetarisieren, die Vermittler der Diaspora stärken und wir müssen die kommunale Ebene erreichen. Hier spielt sich die Nachhaltigkeit des Handelns der Diasporaakteure ab. Das Afrika Forum muss institutionalisiert werden.“

Dem können wir uns nur anschließen, uns bei allen Teilnehmenden herzlich bedanken und uns schon heute auf das nächste, zweite Afrika-Forum Baden-Württemberg freuen. Bis dahin!

Name

Typ

Dateigröße

pdf

Dateigröße: 377.32 KB

English version:

Changing the narrative together. Reshaping partnerships together.

The same images with the same narratives: Common images of Africa are rightly criticized. Unfortunately, reports about the African continent are often stereotypical and largely based on colonial images.

People still like to tell the story of a benevolent Europe that helps a supposedly backward Africa. It is high time to change this narrative! In concrete terms, also with regard to the questions: Who makes development policy in Baden-Württemberg? How is the African continent seen in Baden-Württemberg?

Cooperation with Africa is becoming increasingly important.

The expertise and partnerships to shape this cooperation already exist in Baden-Württemberg. The 1st Africa Forum Baden-Württemberg provided a large stage for this for the first time and the opportunity to shape cooperation in a new way.

The African diaspora plays a significant and hitherto little-known role in civic engagement for partnerships with Africa. To shed light on this aspect of cooperation, more than 350 people gathered in the Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen on 27 October. Another 100 participants from seven different African countries were connected online. The event was organised by the Foundation for Development Cooperation (SEZ) and the Forum of Cultures together with eleven organisations of the Afro-diaspora that are committed to global sustainability issues and equitable partnerships.

Expertise of the Afrodiaspora.

Under the motto “Changing the Narrative”, the conference brought together the concentrated development policy expertise of civil society activists, especially Afro-diasporic organisations, and representatives of federal and state politics. They discussed what new directions, approaches, ideas and values global partnerships of the future need and set themes for new narratives.

Dr. Rachid L’Aoufir, Chair of the African-German Working Group and Transnational Corridors e.V., emphasised: “The Africa Forum activates the potential of African-German civil society. Trust is being built between the stakeholders. We now need to monetise the knowledge of diaspora actors, strengthen diaspora intermediaries and we need to reach the community level. This is where the sustainability of diaspora actors’ action takes place. The Africa Forum must be institutionalised.”

We can only agree with this, thank all participants warmly and already look forward to the next, second Africa Forum Baden-Württemberg. Until then!

Name

Typ

Dateigröße

pdf

Dateigröße: 9.07 MB

Version française:

Ensemble changeons le narratif. Ensemble remodeler le partenariat.

Les mêmes images avec les mêmes récits : les images courantes de l’Afrique font l’objet de critiques tout à fait justifiées. En effet, le continent africain n’est malheureusement souvent évoqué qu’avec des stéréotypes qui utilisent largement des modèles d’image coloniaux.

On aime encore raconter l’histoire d’une Europe bienveillante qui vient en aide à une Afrique prétendument arriérée. Il est grand temps de changer ce narratif ! Concrètement, il s’agit de répondre aux questions suivantes : qui fait la politique de développement dans le Land du Bade-Wurtemberg ? Comment le continent africain est-il perçu dans le Land Bade-Wurtemberg ?

La coopération avec l'Afrique devient de plus en plus importante.

Le Bade-Wurtemberg dispose déjà de l’expertise et des partenariats nécessaires à l’organisation de cette coopération. Le premier forum africain du Bade-Wurtemberg a offert pour la première fois une grande scène et l’occasion de redéfinir les coopérations. La diaspora africaine joue un rôle important et peu présent jusqu’à présent dans l’engagement citoyen pour les partenariats avec l’Afrique. Pour mettre en lumière cet aspect de la coopération, plus de 350 personnes se sont retrouvées le 27 octobre dans la Filderhalle à Leinfelden-Echterdingen. Une centaine d’autres participants de sept pays africains différents étaient connectés en ligne. L’invitation avait été lancée par la Fondation pour la coopération au développement (SEZ) et le Forum des cultures, en collaboration avec onze organisations de l’afro-diaspora qui s’engagent pour des thèmes de durabilité globale et des partenariats équitables.

Expertise de l'afro-diaspora.

Sous la devise “Changing the Narrative”, l’expertise concentrée en matière de politique de développement de personnes engagées de la société civile, en particulier d’organisations afro-diasporiques et de représentants de la politique fédérale et régionale, s’était réunie. Ils ont discuté des nouvelles orientations, approches, idées et valeurs dont les partenariats mondiaux auront besoin à l’avenir et ont défini des thèmes pour de nouveaux récits.

Dr Rachid L’Aoufir, président de la Communauté de travail Afrique-Allemagne et de Transnational Corridors e.V., a souligné : “Le Forum Afrique active le potentiel de la société civile afro-allemande. La confiance entre les parties prenantes est établie. Nous devons maintenant monétariser les connaissances des acteurs de la diaspora, renforcer les intermédiaires de la diaspora et nous devons atteindre le niveau communal. C’est là que se joue la durabilité de l’action des acteurs de la diaspora. Le Forum Afrique doit être institutionnalisé”.

Nous ne pouvons qu’approuver ces propos, remercier chaleureusement tous les participants et nous réjouir dès aujourd’hui du prochain, deuxième, Forum Afrique Bade-Wurtemberg. D’ici là !

Name

Typ

Dateigröße

pdf

Dateigröße: 9.05 MB

Veranstaltungen

06. Apr
BW-BURUNDI PARTNER­SCHAFTENGAGIERTE IN BADEN-WÜRTTEMBERGFAIR HANDELNJUBILÄUMPARTNER­SCHAFTS­ZENTRUMSEZWELT:BÜRGER GEFRAGT!

Entwicklungspolitische Landeskonferenz – Ressourcengerechtigkeit meets AMAHORO! Baden-Württemberg und Burundi

09:30 - 14:30
06. Apr
AFRIKA FORUM

Netzwerktreffen Afrika Forum Baden-Württemberg

16:00 - 18:00
05. Apr
ENGAGIERTE IN BADEN-WÜRTTEMBERGGLOBALE KOMMUNEPARTNER­SCHAFTS­ZENTRUM

Kommunaler Fachtag

10:00 - 13:30
06. Apr
ENGAGIERTE IN BADEN-WÜRTTEMBERGPARTNER­SCHAFTS­ZENTRUM

Vernetzungstreffen der Partnerschaftsgruppen – Messe Fair Handeln

15:00 - 18:00
05. Mär
ENGAGIERTE IN BADEN-WÜRTTEMBERGPARTNER­SCHAFTS­ZENTRUMWELT:BÜRGER GEFRAGT!

Feministische Perspektiven auf reproduktive Gesundheit und Gerechtigkeit

18:30 - 20:00
19. Mär
ENGAGIERTE IN BADEN-WÜRTTEMBERGPARTNER­SCHAFTS­ZENTRUMWELT:BÜRGER GEFRAGT!

Feministische Entwicklungspolitik und LGBTQI+-Rechte weltweit

18:30 - 20:00
04. Apr
-
07. Apr
ENGAGIERTE IN BADEN-WÜRTTEMBERGFAIR HANDELN

Messe Fair Handeln

ganztags

IHRE ANSPRECHPARTNERINNEN

SAMRAWIT PETROS

Strategie Partnerschaften & Afrika-Forum

LESLIE HAWENER

Referentin der Geschäftsleitung & Kommunikation

Veranstaltungskalender

Neuigkeiten

Presse

Newsletter

Über uns

Team

Stellenangebote

Stiftungsauftrag

Geschichte

Stiftungsrat

Kuratorium

Förderkreis

Themen

Globale Kommune

Afrika Forum #Changing the Narrative

Partnerschaftszentrum

Welt:Bürger gefragt!

Projektförderung

Wirtschaft

Projekte

Bwirkt!

Mindchangers

BW-Burundi Partnerschaft

Fair Handeln

Future Fashion

Schule und Globales Lernen

Sich vernetzen

Geförderte Projekte

Weltladenverzeichnis Baden-Württemberg

Vernetzungskarte für Baden-Württemberg

Mediathek

Foto- und Videogalerie

Ausstellungsverleih

Publikationen der SEZ

Spenden