Gut gemeint und gut gemacht - Partnerschaftsarbeit und Partnerschaftsreisen

Die Begegnungen zwischen Nord und Süd, z.B. im Rahmen einer Partnerschaftsreise sind Höhepunkte in der Partnerschaftsarbeit. In der gemeinsam gestalteten Zeit treffen Erwartungen und Hoffnungen, unterschiedliche Lebenserfahrungen und Kontexte aufeinander.

Im Seminar in Weil der Stadt werden wir uns mit diesen grundsätzlichen Fragen, aber auch mit der konkreten Planung, Durchführung und Finanzierung von Partnerschaftsarbeit und Begegnungs-reisen beschäftigen.

Was meinen wir, wenn wir von Partnerschaft sprechen und was brauchen wir dafür?  Wie selbst-bewusst sind die Südpartner und wie können die Interessen von Nord und Süd abgestimmt werden?

Welche Rollen spielen die unterschiedlichen Kontexte und die verschiedenen und gemeinsamen Themen der Partnerschaftsarbeit? Unsere Partner/innen im Süden müssen sich mit zunehmenden ökologischen und menschenrechtlichen Problemen auseinandersetzen. Was bedeutet dies für die Partner in Nord und Süd? Wie kann bürgerschaftliches Engagement in Nord und Süd gefördert werden?

Im Jahr 2015 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die sogenannten Nachhaltig-keitsziele für die Gestaltung der Weltgemeinschaft verabschiedet. Das abschließende Ziel 17 definiert ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Modell von Partnerschaft. Was trägt dies für die Arbeit vor Ort aus?

Welche Rolle spielen die ungleichen finanziellen Verhältnisse? Wie kann ein gutes Miteinander beim Thema Geld erreicht werden?

Wie konkretisieren sich diese Fragen in der Planung einer Begegnungsreise?

Das Seminar will Reflektionsräume schaffen. Fachleute aus Migrations- und Diaspora­organisationen, von Brot für die Welt und anderen entwicklungspolitischen und ökumenischen Organisationen bringen sich in das Gespräch ein und stehen für Ihre Fragen bereit.

Die Teilnehmenden können sich praxisorientiert mit Partnerschaftsgruppen aus dem kirchlichen und nichtkirchlichen Raum auszutauschen.

Ansprechpartner: Ralf Häußler und Jutta Meyer, 0711 –229363 –221, zeb@elk-wue.de

Freitag, den 19. Januar 2018

16:00   Begrüßung und erste Begegnungen

16:30   Partnerschaftsarbeit im Rahmen der Agenda 2030, Vera Nkenyi Ayenle 

17:00   Partnerschaftsreisen und Partnerschaftsarbeit auf Augenhöhe, Sigrun Landes-Brenner und Ralf Häußler

17:30   Erfahrungen mit Partnerschaften und Begegnungen –

Arbeit in den Zielgruppen und Erstellung einer Wandzeitung  

18:30   Abendessen

19:30   Kurze Vorstellung der Wandzeitungen

20:00   Sicht der Südpartner und der Diaspora Communities in Deutschland. Begleitet von dem Künstler Sergio Vesely mit Gesang und Gitarre        

Samstag, den 20. Januar 2018

9:15     Geistlicher Impuls

9:30     Stereotype und Vorurteile / Stolpersteine  - Wie geht man mit unterschiedlichen Interessen um? Joy Alemazung und Paulino Miguel

10:30   Pause

11:00   Begegnungsreisen – Was gehört in den Planungsprozess hinein? Kurze Ausarbeitung einer Vorbereitung (Nord-Süd und Süd-Nord) Sigrun Landes-Brenner

11:30   Arbeit in Arbeitsgruppen

12:30   Unser Begegnungsprogramm: Themen, Inhalte und Ziele, Sigrun Landes-Brenner

13:00   Mittagessen

14:00   Unsere Reiseprogramm entsteht-Arbeit in Zielgruppen bei einer Tasse Kaffee

15:00   Gespräch im Plenum: Ergebnisse, Offene Fragen, Verabredungen

15:45   Auswertung und Verabschiedung

16:00   Ende des Seminars und Abreise

Details


 
 
 
 

Veranstaltungsort
  • Herzogstr. 15
  • 70176 Stuttgart
Zielgruppe
  • Burundi-Interessierte
  • Engagierte in Baden-Württemberg
  • Jugendliche und Lehrende
  • Kommunen in Baden-Württemberg
  • Migrantenorganisationen
Datum Freitag, 19. Januar 2018 von 16:00 -
Samstag, 20. Januar 2018 von 16:00
Dauer 1d
Kosten
kostenfrei

Referenten
Anmeldeschluss Freitag, 12. Januar 2018
Veranstalter Evangelische Akademie Bad Boll, Engagement Global, Forum der Kulturen, Inlandsförderung von Brot für die Welt, Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung / ZEB
Downloads (1)
Programm Partnerschaftstagung Januar 2018