V2 4

Online: Journalist*innen im Exil – Burundi: Berichterstattung aus dem und über den Globalen Süden

Anmeldung

Jährlich müssen dutzende Journalist*innen ihre Heimatländer verlassen und aufgrund ihrer Medienarbeit fliehen. Burundi ist ein erschreckendes Beispiel hierfür. Nach dem erneuten Ausbruch der anhaltenden Krise im Jahr 2015, wurden über ein Drittel der burundischen Journalist*innen ins Exil gezwungen. Wir sprechen mit einem von ihnen, Pierre Emmanuel Ngendakumana. Der burundische Journalist lebt im deutschen Exil, wo er jedoch nicht mehr journalistisch arbeiten kann. Wie ihm ergeht es den meisten Journalist*innen im Exil, die mit ihrer Flucht nicht nur ihre Heimat, sondern auch ihre journalistische Identität verlieren. Was können wir in den Aufnahmeländern machen, um die Situation zu verbessern?

Einigen Journalist*innen gelingt es, aus dem Exil weiter über ihre Heimatländer zu berichten und gegen das Vergessen der dortigen Krise anzukämpfen. Louisa Esther Mugabo, deutsche Journalistin und Medienwissenschaftlerin, hat einige davon begleitet. In ihrer Studie untersuchte sie die Praxis von burundischen Exiljournalist*innen in Ruanda und definierte weltweit erstmals Exiljournalismus als Konzept in den Medienwissenschaften.

Input: Pierre Emmanuel Ngendakumana, burundischer Exiljournalist

Louisa Esther Mugabo, deutsche Journalistin und Medienwissenschaftlerin

Moderation: Helga Dickow, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Arnold Bergstraesser Instituts

Sprachen: Deutsch und Englisch

Beide Veranstaltungen finden auf Zoom Webinar statt, die Teilnehmenden können sich über die Frage & Antwort-Funktion beteiligen.

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an Roxane Kilchling.

Downloads (1)
V2 4

Details


 
 
 
 

Veranstaltungsort
  • ZOOM
Zielgruppe
  • Burundi-Interessierte
Datum Mittwoch, 19. Mai 2021 von 18:00 - 20:00 Uhr
Dauer 2h
Kosten
kostenfrei

Referenten
  • Pierre Emmanuel Ngendakumana, burundischer Exiljournalist
  • Louisa Esther Mugabo, deutsche Journalistin und Medienwissenschaftlerin
  • Moderation:Helga Dickow, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Arnold Bergstraesser Instituts
Veranstalter Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg