Mindchangers - Die Förderlinie

Mc Die Förderlinie Inhalt
+++ DIE ERSTE MINDCHANGERS-AUSSCHREIBUNG IST ABGESCHLOSSEN +++ VIELEN DANK FÜR EURE PROJEKTANTRÄGE +++

Wir suchen Euch und Eure coolen, innovativen Projekte.

Logoleiste Mindchangers

Was ist Mindchangers?

Das durch die EU geförderte Projekt „Mindchangers: Regions and Youth for Planet and People” (CSO-LA/2020/415-010) wird von einem Konsortium aus sechs Regionen der Europäischen Union unter Federführung der Region Piemont (IT) implementiert. Projektpartner*innen sind das Staatsministerium Baden-Württemberg und die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) (DE), Resacoop in Auvergne-Rhône-Alpes (FR), die Fédération Wallonie-Bruxelles (BE), CONGDCAR und die Regierung von La Rioja (ES), die University of Craiova in Dolj (RU) und COP sowie die Regierung der Region Piemont (IT).

Mindchangers wird von der Europäischen Kommission im Rahmen der Ausschreibung EuropeAid/160048/DH/ACT/Multi „Raising public awareness of development issues and promoting development education in European Union (DEAR) - Lot 3: Focussed and strategic pan-European campaigns on targeted priorities bringing EU Development policy and EU answers to global challenges closer to citizens led by a Local Authority or Association of LAs, from all EU member states” finanziert und ist im Oktober 2020 mit einer Laufzeit von 4 Jahren gestartet.

Die Ziele des Projekts Mindchangers sind einerseits die Förderung des Engagements junger Menschen und andererseits die Sensibilisierung der Bevölkerung für den „European Consensus on Development“ sowie für die Ziele der Agenda 2030. Um diese Ziele zu erreichen, werden sowohl Kommunikationsmaßnahmen durchgeführt als auch Capacity Building für Kommunen und Gemeinden sowie kleine bis mittlere zivilgesellschaftliche Organisationen angeboten.

Junge Menschen sollen darin unterstützt werden, sich sowohl in bestehenden Strukturen als auch über neue Wege in die Gesellschaft auf lokaler und internationaler Ebene einzubringen. Außerdem sollen innovative Strukturen für die Zusammenarbeit zwischen Kommunen, Gemeinden, zivilgesellschaftlichen Organisationen und jungen Menschen geschaffen werden mit dem Ziel einer globalen Transformation im Sinne der Agenda 2030 - insbesondere in den Bereichen Klimawandel und Migration. Es sollen gleichberechtigte Partnerschaften gefördert werden, in denen alle Partner*innen den gleichen Zugang zu Ressourcen haben und Vorhaben gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden, d.h. dass Partnerschaften rassismuskritisch, diskriminierungssensibel und machtkritisch gestaltet werden.

Welche Projekte werden gefördert?

  • Sie müssen einen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 und zu den Säulen „People” und „Planet” des „European Consensus on Development“ durch Sensibilisierungsmaßnahmen und Engagement von jungen Menschen leisten.
  • Sie müssen auf Basis des Sustainable Development Goals (SDG) Nr. 17 die Stärkung und Unterstützung von Partnerschaften für nachhaltige Entwicklung, insbesondere auf lokaler Ebene und zwischen Gemeinden, Kommunen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und jungen Bürger*innen, vorantreiben.
  • Sie müssen eine Kombination aus verschiedenen Aktivitäten aufweisen, z.B. die Umsetzung von Sensibilisierungsmaßnahmen, Kommunikationsaktivitäten oder Aktivitäten des Globalen Lernens. Hierbei wird der Ansatz der konstruktiven Kommunikation verfolgt.
  • Sie legen einen Fokus auf die Themen Klimawandel und/oder Migration. Das Projekt kann sich auf ein Thema konzentrieren oder beide Themen adressieren. Die Themen dürfen auch in Verknüpfung mit weiteren Themen aus der Agenda 2030 angegangen werden. Die globale Dimension beider Themen soll in den Projekten berücksichtigt werden.

Wer konnte sich bewerben?

Nichtregierungsorganisationen (gemeinnützige gmbH, Vereine) und Städte, Kommunen und Gemeinden in Baden-Württemberg, die bereits Erfahrungen mit Themen wie Nachhaltigkeit, Bewusstseinsbildung und Entwicklungszusammenarbeit gesammelt haben. Wichtig ist, dass sie bisher keine DEAR-Förderung erhalten haben. Nichtregierungsorganisationen können sich bewerben, wenn sie seit mindestens 2 Jahren tätig sind, mindestens 30 Engagierte haben und in den vergangenen 2 Jahren der "Jahresumsatz" bei max. 10 Mio. Euro lag. Kommunen können sich nur in Partnerschaft mit einer NRO bewerben.

Die Bildung von Konsortien ist erwünscht: Mehrere Organisationen können sich zusammenschließen, um gemeinsam ein Projekt einzureichen. In diesem Fall muss eine Organisation zur Hauptantragstellende und Ansprechpartnerin ernannt werden, die anderen werden als Mitantragstellende betrachtet. Außerdem ist in diesem Rahmen die Mitarbeit von Assoziierten möglich. Im Auswahlverfahren gibt es für den Zusammenschluss in Konsortien sowie für die Beteiligung von Organisationen aus Nicht-EU-Ländern als Assoziierte extra Punkte.

Und jetzt? Läuft das Auswahlverfahren!

Anträge für eine Projektförderung durch Mindchangers konnten bis zum 7. Juli 2021 um 23:59 Uhr über das SEZ-Antragsportal eingereicht werden. Ihr könnt den Status Eurer Bewerbung dort nun einsehen. Wir haben die Anträge bereits auf formale Korrektheit geprüft und reichen sie nun an unsere unabhängigen Gutachter*innen weiter. Alle Anträge werden sorgfältig geprüft und bewertet. Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen und wir bitten derweil von Fragen zum Bewerbungsstatus abzusehen.

Bewerbungsfrist verpasst?

Ende 2022/Anfang 2023 wird es eine zweite Ausschreibung geben. Bleibt informiert und meldet Euch bei Margaux, um in unseren Verteiler aufgenommen zu werden.

Über weitere Fördermöglichkeiten informieren wir hier.

Wichtige Dokumente - Förderung 2021

Titel Typ Details
Mindchangers Ausschreibung pdf
  • Dateigröße: 1.94 MB
  • © Copyright: sez
Mindchangers Vorschau Antragstellung pdf
  • Dateigröße: 365.05 KB
  • © Copyright: sez
Erklärung der Drittorganisation pdf
  • Dateigröße: 130.42 KB
  • © Copyright: sez
Mc Faq CARD

FAQs Mindchangers

Wir haben die häufigsten Fragen von Euch rund um die Mindchangers Projektförderung gesammelt und beantwortet.​

Eure Ansprechpartnerin

Savin

Margaux Savin

  • Projektkoordinatorin Mindchangers
  • 0711 210 29 82