ZERO PLASTIC AWARENESS ACTION

Tanganjikasee unterliegt jeden Tag mehr und mehr Verschmutzungen. Die Ursachen dieser Verschmutzung sind vielfältig: Regenwasser, das viele Haushalts- und Industrieabfälle ableitet, Abwasser, das nicht ausreichend aufbereitet und direkt in den See eingeleitet wird, Kunststoffe, Mikrokunststoffe, usw. Unter all diesen Verschmutzungsquellen sind Kunststoffe, die den See verschmutzen, eines der größten Probleme, aber auch eines der hartnäckigsten, da sie aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung resistent gegen natürliche Degradationserscheinungen sind. Ihre Anwesenheit in der Wasserumgebung ist eine Gefahr für Organismen, die in dieser Umgebung leben, entweder durch Verschlucken, Strangulieren oder durch die endokrinen Veränderungen, die sie erzeugen.
Kunststoffe werden entweder in die Natur geworfen, wo sie Rohrleitungen blockieren, was anschließend zu Überschwemmungen führen kann, wie z.B. im Februar 2014 in Bujumbura, wobei viele Menschen ums Leben gekommen sind, oder sie werden verbrannt und setzen somit krebserregende Stoffe frei.
Die Projekt möchte durch das Sammeln von Kunststoffen und deren Recycling diese Probleme bekämpfen. Bislang konnten die Ufer des Tanganjikasees jedoch nicht von der Organisation aufgeräumt werden. Dies war nicht auf ein mangelndes Interesse an diesem nationalen, regionalen und humanitären Schatz zurückzuführen, sondern eher auf das Fehlen umfangreicher Mittel für die Sammlung und den Transport.
Die Ziele des Projekts sind
– die Ausweitung der Sammlung und Wiederverwertung von Kunststoffabfällen im Tanganjikasee
– die Schulung der Menschen zum Recycling von Kunststoffen, die an den Ufern des Sees in der Stadt Bujumbura gesammelt werden,
– Aufklärung von Kindern und jungen Studenten und Studenten über die Gefahren der Kunststoffverschmutzung, insbesondere in Gewässern,
– 20 Frauen im Recycling von Kunststoffen auszubilden, um sie in die Lage zu versetzen, umsatzwirksam zu werden.
– die Produktion und Ausstrahlung von Radiospots in der Landessprache und ein YouTube-Video auf Französisch zu den Gefahren von Kunststoffen und verantwortungsvollem Verhalten gegenüber der Umwelt. Die Radiospots werden dann in Burundis Hauptradiosendern ausgestrahlt. Das Ziel dieser Spots ist es, die entlegensten Gegenden Burundis zur Bewusstseinsbildung zu erreichen

Details

Projektträger

Projektpartner

Förderland

Förderort

Förderjahr

Fördersumme

Fördermittel

SDG

Veranstaltungskalender

Neuigkeiten

Presse

Newsletter

Über uns

Team

Stellenangebote

Stiftungsauftrag

Geschichte

Stiftungsrat

Kuratorium

Förderkreis

Themen

Globale Kommune

Afrika Forum #Changing the Narrative

Partnerschaftszentrum

Welt:Bürger gefragt!

Projektförderung

Wirtschaft

Projekte

Bwirkt!

Mindchangers

BW-Burundi Partnerschaft

Fair Handeln

Future Fashion

Schule und Globales Lernen

Sich vernetzen

Geförderte Projekte

Weltladenverzeichnis Baden-Württemberg

Vernetzungskarte für Baden-Württemberg

Mediathek

Foto- und Videogalerie

Ausstellungsverleih

Publikationen der SEZ

Spenden