STÄRKUNG UND SCHUTZ DER INDIGENEN ERNÄHRUNGS-, AGROFORST- UND ÖKOSYSTEME IM AMAZONAS-REGENWALD

Die indigenen Völker und Kleinbauernfamilien im nordöstlichen Amazonasgebiet in Ecuador leben an der Frontlinie zwischen Regenwaldschutz, Klimakrise und industrieller Agrar-, Erdöl- und Holzwirtschaft. Durch die Stärkung einer ökologischen Waldbewirtschaftung, Permakultur und Umweltbildung kann die lokale Ernährungssouveränität gesichert werden und zudem neue Einkommens- und Entfaltungsmöglichkeiten geschaffen werden, die im Einklang mit dem Schutz des Regenwalds, des globalen Klimas und ihrer Kultur stehen. Projektmaßnahmen beinhalten den Aufbau von Kapazitäten zu Erhalt, Nutzung und Regeneration der Biodiversität, wie auch zur Verarbeitung und Vermarktung nativer Pflanzen und ökologischer Erzeugnisse, die eine nachhaltige Alternative zu Abholzung und Palmöl-Monokulturen darstellen.

Details

Projektträger

Projektpartner

Förderland

Förderort

Förderjahr

Fördersumme

Fördermittel

SDG

Veranstaltungskalender

Neuigkeiten

Presse

Newsletter

Über uns

Team

Stellenangebote

Stiftungsauftrag

Geschichte

Stiftungsrat

Kuratorium

Förderkreis

Themen

Globale Kommune

Afrika Forum #Changing the Narrative

Partnerschaftszentrum

Welt:Bürger gefragt!

Projektförderung

Wirtschaft

Projekte

Bwirkt!

Mindchangers

BW-Burundi Partnerschaft

Fair Handeln

Future Fashion

Schule und Globales Lernen

Sich vernetzen

Geförderte Projekte

Weltladenverzeichnis Baden-Württemberg

Vernetzungskarte für Baden-Württemberg

Mediathek

Foto- und Videogalerie

Ausstellungsverleih

Publikationen der SEZ

Spenden