MASKEN FÜR DIE IDP-LAGER IM NORDIRAK

Dieses Nothilfe-Projekt zur Corona-Prävention und Aufklärung richtet sich vornehmlich an jesidische, binnenvertriebene junge Frauen in den Flüchtlingslagern um Dohuk. Ziel ist es, die Verbreitung von COVID-19 in den Lagern zu verhindern und die Menschen zu informieren und über notwendige Infektionsschutzmaßnahmen aufzuklären. Das Projekt beinhaltet den Druck von Broschüren und Postern und die Herstellung von insgesamt 6000 textilen Mund-Nasen-Schutz (MNS) Masken durch jesidische Näherinnen in den Camps. Die MNS werden von Mitarbeiterinnen des ‘Jinda’-Centers im Rahmen ihrer Aufklärungsarbeit in den Lagern sukzessive ausgegeben. Das Projekt deckt einen dringenden Bedarf, leistet dabei Hilfe zur Selbsthilfe und bietet jesidischen Frauen eine Erwerbsmöglichkeit.

Details

Projektträger

Projektpartner

Förderland

Förderort

Förderjahr

Fördersumme

149,50 €

Fördermittel

SDG

Veranstaltungskalender

Neuigkeiten

Presse

Newsletter

Über uns

Team

Stellenangebote

Stiftungsauftrag

Geschichte

Stiftungsrat

Kuratorium

Förderkreis

Themen

Globale Kommune

Afrika Forum #Changing the Narrative

Partnerschaftszentrum

Welt:Bürger gefragt!

Projektförderung

Wirtschaft

Projekte

Bwirkt!

Mindchangers

BW-Burundi Partnerschaft

Fair Handeln

Future Fashion

Schule und Globales Lernen

Sich vernetzen

Geförderte Projekte

Weltladenverzeichnis Baden-Württemberg

Vernetzungskarte für Baden-Württemberg

Mediathek

Foto- und Videogalerie

Ausstellungsverleih

Publikationen der SEZ

Spenden