ERSTHILFE FÜR RÜCKKEHRERINNEN IN IS-GEFANGENSCHAFT

Das Projekt richtet sich vornehmlich an jesidische, binnenvertriebene Mädchen bzw. junge Frauen, die nach dem Überfall des IS auf ihre angestammten Gebiete im Sommer 2014 sowie nachfolgender Verschleppung, Versklavung und sexuellem Missbrauch schwerste traumatische Erlebnisse zu bewältigen haben. Im Rahmen des Projekts sollen binnen 6 Monaten 180 dieser jungen Frauen physisch und psychisch stabilisiert werden. Im ‘Jinda’-Zentrum für überlebende Frauen und Mädchen können sie sich ganztägig aufhalten und dort nach Wunsch berufsbildende Kurse belegen, an Gemeinschaftsveranstaltungen teilnehmen oder Hilfs- und Beratungsangebote in Anspruch nehmen. Parallel dazu werden im Rahmen einer laufenden, regionweiten Kampagne gegen Gewalt Wadi-Mitarbeiterinnen an die Schulen der Flüchtlingslager gehen, um dort Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern über gewaltlose Erziehung und Strategien gewaltloser Konfliktlösung zu informieren und individuelle Beratung anzubieten.

Details

Projektträger

Projektpartner

Förderland

Förderort

Förderjahr

Fördersumme

Fördermittel

SDG

Veranstaltungskalender

Neuigkeiten

Presse

Newsletter

Über uns

Team

Stellenangebote

Stiftungsauftrag

Geschichte

Stiftungsrat

Kuratorium

Förderkreis

Themen

Globale Kommune

Afrika Forum #Changing the Narrative

Partnerschaftszentrum

Welt:Bürger gefragt!

Projektförderung

Wirtschaft

Projekte

Bwirkt!

Mindchangers

BW-Burundi Partnerschaft

Fair Handeln

Future Fashion

Schule und Globales Lernen

Sich vernetzen

Geförderte Projekte

Weltladenverzeichnis Baden-Württemberg

Vernetzungskarte für Baden-Württemberg

Mediathek

Foto- und Videogalerie

Ausstellungsverleih

Publikationen der SEZ

Spenden