Eigenständigkeit der Batwa-Familien im GISURU-Gebiet durch den Anbau von Austernpilzen

Das Projekt zur Stärkung der Batwa-Familien (Pygmäen) in Gisuru durch den Anbau von essbaren Austernpilzen soll die Batwa-Familien stärken, die in Burundi an den Rand gedrängt werden, kein Land zum Anbauen haben und daher sehr arm sind. Bei Austernpilzen handelt es sich um eine Kultur, die nur wenig Platz benötigt und ohne Erde angebaut wird. Das löst das Problem mit der fehlenden Anbaufläche und ist auch rentabel. Das Projekt wird 18 Haushalten, bestehend aus 86 Mitgliedern von Batwa-Familien, durch die Einrichtung einer Farm zur Produktion und zum Verkauf von Austernpilzen Beschäftigung bieten. Für den Aufbau der Farm werden 6000 kg Substrate benötigt. Sie werden in vereinfachter Buchführung geschult, um die Verwaltung der Pilzzucht zu erleichtern.

Details

Projektträger

Projektpartner

Förderland

Förderort

Förderjahr

Fördersumme

69.516,70 €

Fördermittel

SDG

Veranstaltungskalender

Neuigkeiten

Presse

Newsletter

Über uns

Team

Stellenangebote

Stiftungsauftrag

Geschichte

Stiftungsrat

Kuratorium

Förderkreis

Themen

Globale Kommune

Afrika Forum #Changing the Narrative

Partnerschaftszentrum

Welt:Bürger gefragt!

Projektförderung

Wirtschaft

Projekte

Bwirkt!

Mindchangers

BW-Burundi Partnerschaft

Fair Handeln

Future Fashion

Schule und Globales Lernen

Sich vernetzen

Geförderte Projekte

Weltladenverzeichnis Baden-Württemberg

Vernetzungskarte für Baden-Württemberg

Mediathek

Foto- und Videogalerie

Ausstellungsverleih

Publikationen der SEZ

Spenden