AUFBAU VON FAHRRADWERKSTÄTTEN ALS AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR ARBEITSLOSE JUGENDLICHE IN BURUNDI ZU FAHRRADMECHANIKERN

Die Situation von Jugendlichen, besonders in Bezug auf Ausbildung oder Arbeitsplatz mit Einkommen, ist in Burundi sehr schlecht. Viele Jugendliche hängen herum und haben nichts zu tun, denn es gibt nur wenige Arbeitsmöglichkeiten, um Geld zu verdienen. Ein Schritt in die Selbstständigkeit z.B. als Fahrradmechaniker wäre ein guter Schritt. Dieser Beruf wird gebraucht, denn, wer es sich leisten kann, besitzt in Burundi ein Fahrrad. Diese Räder sind oft in einem sehr verkehrsuntauglichen Zustand und das, obwohl die Strecken die in diesem bergigen Land gefahren werden müssen, sehr gefährlich sind. Unfälle mit schlimmen Verletzungen, weil die Bremsen an den Rädern nicht funktionieren, sind an der Tagesordnung.
Jugendlichen eine Ausbildung als Fahrradmechaniker anzubieten hat doppelten Nutzen: Die Jugendlichen haben Arbeit und Verkehrsunfälle wegen defekten Teilen am Rad nehmen ab.

Details

Projektträger

Projektpartner

Förderland

Förderort

Förderjahr

Fördersumme

Fördermittel

SDG

Veranstaltungskalender

Neuigkeiten

Presse

Newsletter

Über uns

Team

Stellenangebote

Stiftungsauftrag

Geschichte

Stiftungsrat

Kuratorium

Förderkreis

Themen

Globale Kommune

Afrika Forum #Changing the Narrative

Partnerschaftszentrum

Welt:Bürger gefragt!

Projektförderung

Wirtschaft

Projekte

Bwirkt!

Mindchangers

BW-Burundi Partnerschaft

Fair Handeln

Future Fashion

Schule und Globales Lernen

Sich vernetzen

Geförderte Projekte

Weltladenverzeichnis Baden-Württemberg

Vernetzungskarte für Baden-Württemberg

Mediathek

Foto- und Videogalerie

Ausstellungsverleih

Publikationen der SEZ

Spenden